Wie wir unsere Symptome lieben wie uns selbst: Von Devaluation bis Jetzt. Kleines Theater.

Wir sind wie Roboter. Wir reagieren. Wir agieren. Wir kämpfen. Aber was tun wir eigentlich?

Er: Devaluation.

Sie: Was machst du da?

Er: Du machst mich kastriert und ausserdem hängst du meine Wäsche zu lang in die Sonne.

Sie: Was?

Er: Gib mir mehr.

Sie: Ich gebe dir alles und schon mehr.

Er: Das reicht nicht.

Sie: Mehr hab ich nicht.

Er: Hast du wirklich alles gegeben?

Sie: Ja.

Er notiert sich: “Sie geht zur Neige.”

Er: Eine Kritik zu deiner Person noch,

Sie: Nein. Wir sollten eine Pause machen. Kucken, wie es sich ohne einander anfühlt.

Er: Es ist aus.

Sie: Lass uns noch mal reden.

Er: Nein.

Sie: Akzeptiert.

Er: Wollen wir noch mal reden?

Sie: Nein.

Sie: Doch, ok.

Er: Gut, dann machen wir jetzt Sex, wie ichs schon immer wollte, aber mich nicht getraut habe.

Sie: Ähm… das war seltsam.

Er: Tschüssikowksi!

Sie: öh.

Sie: …

Sie: Er ist kein Mensch.

Sie: Was bin ich?

Sie: Er hat ein Loch, da wo andere ein Herz haben.

Sie: Wer ist wer?

Er: Hallo.

Sie: Hallo.

Er: Ich kann nie wieder diese Beziehung führen. Ich möchte lieber ein iPad. Aber ich schätze dich sehr. Leider hast du meine Wäsche falsch aufgehängt.

Sie: Ich hätte mehr von dir erwartet. Erinnerst du dich, als du meinen Kaschmirpulli schrumpftest?

Er: Das habe ich verdrängt.

Sie: Genau.

Er: …

Er: Wollen wir uns mal wieder treffen?

Sie: Nein. Du hast mir den Abschied leicht gemacht.

Er: Es ist schön bei dir.

Er: Wollen wir uns mal wieder treffen?

Sie: Weiß ich nicht.

Er: …

Sie: Warum hast du dich nicht gemeldet?

Er: Du musstest dich melden.

Sie: Ich hätte mich beinahe umgebracht.

Er: Ich war immer transparent.

Sie: Es war schön, wie du meinen Haarzopf gestreichelt hast.

Er: Dies ist eine Beziehung.

Sie: Dies ist nichts. Dies ist Wut. Dies ist Verstehen-Wollen. Dies ist Nicht-Glauben-Wollen. Dies wird düsteres Spiel.

Er: Ok.

Sie: I can play ya.

Er: Ok.

Sie: …

Sie: Ich will das nicht spielen.

Er: Ich spiele es aber.

Sie: Ich spiele diesen Zug, deine Kränkung.

Er: Ok. Nimm dieses Geschenk.

Sie: …

Sie: Ich nehme das nicht an.

Er: spinnst du?

Es war möglicherweise niemand anders da. Oder eine Resthoffnung in das Gute in Menschen. Es war vielleicht nicht so schlimm. Es ist neue Kraft vorhanden.

Willst du das spielen?

Ja. Und nein. Nein. Und manchmal doch. Gib mir ein bisschen von deinem Geschenk. So wie ich dir gebe ein bisschen von meinem Geschenk.

Aber es war so schlimm.

Und es wird sich nicht ändern.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s